Wuppertal stellt sich gegen den Naziaufmarsch am 21.09.

Erstellt: Montag, 16.09.2013 23:14

Wuppertal stellt sich gegen den Naziaufmarsch am 21.09.

Der Wuppertaler Kreisverband der neuen Neonazipartei „Die Rechte“ ruft für den 21. September 2013 – einen Tag vor der Bundestagswahl – zu einer “nationalen Großdemonstration” in Wuppertal auf. Ganz unverhohlen rufen die Nazis in einem Mobilisierungsvideo zur Schlacht in Wuppertal „bis euer Blut in unsere Wupper fließt“.

Anmelder ist der bundesweit bekannte Neonazi Christian Worch, der jetzt als “Bundesvorsitzender” der neuen Neonazisplitterpartei fungiert. Hinter der Demo stecken die Wuppertaler Nazis der Kameradschaft “Nationale Sozialisten Wuppertal”, die für eine Vielzahl von schwersten Straftaten (Cinemaxx-Überfall, Flohmarktüberfall, Schändungen von Denkmälern, Messerstechereien und schwere Körperverletzungen etc.) verantwortlich sind. Die Wuppertaler Nazis organisieren sich bekanntlich seit Ende 2012 in einem Kreisverband der Neonazi-Partei “Die Rechte”. Aktiv unterstützt werden die Wuppertaler Nazis von den Mitgliedern der erst 2012 verbotenen Kameradschaften aus Dortmund, Hamm und Aachen.

Die Nazidemo in Wuppertal wie auch der geplante Aufmarsch am 31.8.2013 gegen die “Organisationsverbote” in Dortmund dienen der militanten Naziszene zur (bundesweiten) Etablierung ihrer Doppelstrategie, einerseits offen nationalsozialistisch und gewalttätig zu agieren und gleichzeitig offensiv die Privilegien einer legalen Partei auszunutzen. Letztlich laufen so auch die Forderungen eines NPD-Verbotes ins Leere, weil eine Nachfolgepartei für die NPD schon längst gegründet ist, die sich offensichtlich und bislang ungestört aus den Kadern der verbotenen Nazikameradschaften rekrutieren kann.

Wir fordern natürlich ein sofortiges Verbot der Nazidemo! Auf die polizeiliche und gerichtliche Umsetzung eines Verbotes können wir uns aber nicht verlassen.

Die Geschichte der 12 Jahre Faschismus an der Macht lehrt:

Faschismus ist keine Meinung!

Faschismus ist ein Verbrechen!

Wuppertal ist eine weltoffene, bunte und tolerante Stadt.

Wuppertal hat Platz für das friedliche Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen und Religionen.

Wir fordern das Verbot der Nazidemo und aller faschistischen Parteien und Organisationen.

Kommt alle zur gemeinsamen Kundgebung um 10:00 Uhr zum Alten Markt / Barmen (wichtig, Verlegung des Veranstaltungsortes von Elberfeld nach Barmen)!

Unterstützt diesen Aufruf zur Kundgebung und bunten, kreativen, entschlossenen, mobilen Aktionen an diesem Tag.

Wuppertal ist eine weltoffene, bunte und tolerante Stadt.

https://www.facebook.com/wuppertalkeinplatzfuer