Termine von bundesweiten Demos gegen Sozialkahlschlag

Erstellt: Mittwoch, 10.12.2003 12:43

1) Münster: Demonstration gegen Sozialkahlschlag am 13. Dezember 2003 um 10.30 Uhr - näheres auf der Münsteraner Homepage gegen 2010
http://www.muenster.org/1312gegen2010
Die Demo beginnt um 10.30 mit einer Kundgebung am Hafenplatz (s. Lageplan auf der HP). Zur Einstimmung spielt Deutschlands bekanntester Straßenmusiker, Klaus der Geiger. Dann gibt es vier kurze Redebeiträge, u.a. vom DGB. Die Demo geht dann durch die Einkaufsstraßen der Innenstadt, die
Abschlusskundgebung findet auf dem Prinzipalmarkt vor dem historischen Rathaus statt. Nach einem weiteren Auftritt von Klaus dem Geiger sprechen: Prof. Arno Klánne, Ulrike Oestreich (verdi-Gewerkschaftssekretärin, Düsseldorf), Cordula Obergassel (attac-Münster)

2) Emden / Ostfriesland: am 13.12.03 findet eine Demo gegen Kahlschlag usw in Emden statt. Start 11.00 am Schützenplatz, Demo zum Rathaushaus mit Abschlusskund-gebung. Aufruf durch den AK gegen soziale Ungerechtigkeit.
Unterstützer: DGB, IG Metall , ABU, GEW, IG BCE Verdi, Asta der Fachhochschule, Caritas und AWO, Kreisverband attac.
Am 29.11 fand bereits eine Demo mit 200 TeilnehmerInnen in Leer/Ostfriesalnd statt!

3) Braunschweig: Am Dienstag den 02.12.03,ã haben 5000 Menschen in Braunschweig gegen den Sozialkahlschlag demonstriert. Mehr als 5.000 Menschen bei Demonstration in Braunschweig: "Uns reichts - Gegen Bildungs-
und Sozialabbau - Für den Erhalt der Tarifautonomie!"

4) Saarbrücken: Auf der Demonstration am 4.12., in Saarbrücken hat der Personalratsvorsitzende des Knappschaftskrankenhaus Sulzbach, Hans Ruge,
eine Rede gehalten, sie ist dokumentiert auf der Seite des Personalrats:
http://hometown.aol.de/Verdikkhs/Redehans.htm

5) Wanne-Eickel: am Montag, dem 8.12. findet von 16.00 - 18.00 Uhr ein áffentlicher Protestgottesdienst in der Fußgängerzone von Wanne-Eickel statt (Christuskirche, Hauptstr, Nähe Rathaus Wanne-Eickel). Veranstalter ist die
Arbeitsloseninitiative Werkschlag und die Arbeitslosenzentren Zeppelin und Herne. Ein Weihnachtsbaum wird aufgestellt und mit verschiedenen "Zitaten"
aus der Bibel geschm¸ckt (im Zusammenhang mit dem Sozialabbau). Dazu halten einige Pfarrer einen "Gottesdienst" im Freien ab und es werden mehrere
Stellen aus der Bibel lautstark vorgetragen. Ebenfalls sollen Lichter an die Passanten verteilt werden.
Wer Zeit und Lust hat, kann diese Veranstaltung unterstützen. Transparente und Plakate sind herzlich willkommen! Vielleicht ließe sich eine
Demonstration daraus machen!...

6) Giessen: Auf Anregung der Betriebsräte von Schunk in Heuchelheim und Buderus in Lollar, kam es am 13.11. zu einem ersten Aktionstag - hier der Bericht:
http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/giessen.html

7) Herne: Herner Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit wird zum Sozialforum
ÛDas seit 1993 bestehende Herner Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit, in dem alle relevanten Herner Organisationen, Verbände, Initiativen und interessierte Einzelpersonen zusammengeschlossen sind und
sich mit der sozialen Lage der Menschen in unserer Stadt beschäftigt, wird sich in naher Zukunft zu einem Sozialforum weiterentwickeln. Siehe die Pressemeldung
http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/herne.html

8) Kassel: Am 9. Dezember wird in Kassel unter dem Motto: "Tarifverträge verteidigen - soziale Demontage stoppen" gestreikt

9) Stuttgart: Das Stuttgarter Bündnis gegen Sozialabbau trifft sich am Dienstag, 9.12.2003 um 18.00 in der "Kellerschenke" im DGB-Haus, Willi-Bleicher-Str. 20, 70174 Stuttgart

10) Wuppertal: Aktionstag gegen Sozialkahlschlag und Ausgrenzung: "Alles gehört uns! Nichts gehört ihnen! Und was sie haben, haben sie geklaut!
Teilen wir die Reichtümer, teilen wir die Arbeitszeit. Oder aber, es wird knallen!" - Das Wuppertaler Sozialforum lädt zum 2. Aktionstag gegen Sozialkahlschlag und Ausgrenzung am 6. Dezember 2003 14.00 Uhr - Döppersberg zu einem Mittagstisch ein. Nach dem Menü werden wir zu einem Protestmarsch gegen Sozialkahlschlag und Ausgrenzung in die Innenstadt ausschwärmen.
(leider schon am 6. Dezember 14 Uhr, sei aber der Vollständigkeit halber gemeldet)